Vereinsreise 2015: Rebsorten-Wanderung im Wallis

Am 12. September 2015 begaben sich einige AOBAner auf die Vereinsreise in Richtung Wallis mit dem Ziel, eine Rebsorten-Wanderung zu absolvieren. Viele verschiedene Traubensorten wurden in verarbeiteter Form probiert und zwischendurch genoss die Gemeinschaft auch den einen oder anderen kulinarischen Leckerbissen.

AOBA Wein-Reise ins Wallis 12. September 2015

Weil einige AOBAner auch echte Weinliebhaber sind, führte uns dieses Jahr unsere Vereinsreise ins Wallis: Dazu starteten wir bereits um 6.15 Uhr in Affoltern. Unsere gutgelaunte Gruppe wurde von vier Freunden vom Gemischten Chor Affoltern komplettiert. Die Zugfahrt über Zürich nach Visp und weiter nach Sierre/Siders war äusserst kurzweilig und bereits wurde über Wein gefachsimpelt.

Die Rebsortenwanderung ist ein öffentlicher Anlass, organisiert von rund 40 regionalen Weinproduzenten, die ein reichhaltiges Angebot boten: Weindegustation, Raclette, Wildpfeffer, Grilladen, Walliser Kost, Musik und Folklore.

Am Start erhielten wir ein Degustationsglas, zahlreiche Wein-Degustationsbons und einen Gutschein für ein feines Raclette.

So machten wir uns auf den Wanderweg, welcher uns über acht Kilometer zwischen Rebstöcken und Wäldchen führte, zur Entdeckung der Winzerquartiere und der Rebbaumethoden. 80 Informationstafeln säumen den Parcours.

Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel probierten wir gegen 9:30 die ersten Weine – so manch einer sagte bald: ‚ich mues glaub miteme Raclett zersch chli bödele…'

Die Degustationsstände waren liebevoll geschmückt, die Winzer gaben gerne Auskunft zu ihren Weinen und freuten sich über jede zusätzlich verkaufte Flasche oder grössere Bestellung.

Festbänke, Partyzelte, idyllische Lauben luden zum Verweilen ein.

Neben dem Wein genossen wir aber auch die Landschaft: Sierre, Luftkurort, ist von Weinbergen, Obstgärten, Wäldern und Föhren umgeben und liegt an der breitesten Stelle des Rhonetales. Die Weinkultur nimmt hier einen besonderen wichtigen Stellenwert ein, da Sierre 320 ha Rebland besitzt, welches in 5000 Parzellen und auf 2500 Eigentümer aufgeteilt ist. Die Rebsortenwanderung ermöglichte herrliche Ausblicke ins Val d’Anniviers (Eifischtal), auf das mit Wäldern bedeckte Illhorn, den Föhrenwald von Pfyn, den Weiler Muraz, die Dörfer Veyras, Venthône und Miège, die Burg von Leuk-Stadt, das Oberwallis, die Rhone und die Schluchten der Raspille, bevor  wir Salgesch erreichten.

Dort wurde mit einem Dorffest der wunderbare Tag gefeiert – da liessen wir uns natürlich gerne nieder und genossen das bunte Treiben.

Gegen 18:00 Uhr nahmen wir die letzten Meter bis zum Bahnhof unter die Füsse und traten die Heimreise an. Im Zug wars dann ausgesprochen ‚ruhig‘ waren doch alle müde von dieser Wanderung, oder doch vom Wein? Wer die Rebsortenwanderung gerne selber mal erleben möchte: Die nächste findet im September 2016 statt: www.rebsortenwanderung.ch